A1 baut Erfolgsserie aus, C1 im Pech

Sehr starke Serie der A-Junioren nach dem 3:2 gegen Kaufering – das 4. Spiel ohne Niederlage, den direkten Anschluss ans Mittelfeld der Bezirksoberliga mit einer tollen Moral hergestellt. Am Samstag um 15.30 Uhr empfängt der KSC die SG Bavaria Isengau. Pech hatte die C1 in der Bezirksoberliga. Am Sonntag gastiert der KSC um 11 Uhr im Derby beim FC Ismaning.

C1-Junioren – SV Waldeck-Obermenzing 2:3: „Erst hatte man kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu“ – diese bittere Erfahrung erlebten die Kirchheimer Jungkicker beim Kellerduell gegen den SV Waldeck-Obermenzing. Gegen eine körperlich robuste Waldecker-Truppe warfen die Kirchheimer alles in die Waagschale, belohnten sich aber erneut nicht für eine starke Leistung. Die Halbzeitführung drehten die Obermenzinger im zweiten Durchgang, ehe der KSC kurz vor Schluss nur noch zum Anschlusstreffer kam.
Die Partie begann temporeich, beide Mannschaften forcierten ein frühes Pressing und schafften es den Gegner immer wieder zu Fehlern im Spielaufbau zu zwingen. Beide Abwehrketten wirkten in Ihrer Defensivarbeit sehr stabil und ließen kaum Torchancen zu. Dennoch war der Sportclub in Durchgang 1 die bessere Mannschaft. Die scharfe Hereingabe von Nick Riedl konnte von einem Waldecker Verteidiger im letzten Moment zur Ecke geklärt werden (12.). Ein Distanzschuss von Emmanuel Makangilu wurde zur Ecke abgefälscht (15.). Ein Freistoß von Metehan Altay hatte der Waldecker-Keeper im Nachfassen (22.). Der Versuch von Petrit Bobaj aus gut 25m segelte knapp über den Kasten. In dieser Drangphase des KSC dann die verdiente Führung. Nick Riedel kann sich über den linken Flügel im 1 gegen 1 durchsetzen, hat das Auge für Jonathan Schwermann. Der nahm die Kugel 18 Meter halblinker Position auf, ließ noch seinen Gegenspieler ins Leere laufen und versenkte das Leder rechts oben im Winkel (27.). Vor der Pause scheiterten noch Nick Riedl per Freistoß (31.) und Jonathan Schwermann aus der Distanz (34.) am Waldecker-Keeper. So ging es mit einer verdienten 1:0-Führung in die Pause.
Danach Kirchheim weiter im Vorwärtsgang. Der Abschluss von Nick Riedel verfehlte das Ziel nur knapp (36.). Kurz darauf wird eine Hereingabe von Paul „Samy“ Vitzthum zur Ecke geklärt. Die Hereingabe köpfte Nick Riedl an den Querbalken (40.). Im direkten Gegenzug verlieren die Kirchheimer das Zweikampfduell mit Maximilian Körner an der Mittellinie, dieser war anschließend auf und davon und schob überlegt zum 1:1 Ausgleichstreffer ein. Kirchheim spielte unbeeindruckt weiter nach vorne. Niklas Schmidla probierte es aus der zweiten Reihe Schuss landete knapp neben dem Tor (44.). Aus diesem Abschlag heraus eroberten die Gastgeber, durch ein gutes Pressing, die Kugel und Paul Vitzthum verzieht im 1 gegen 1 und setzt das Ding neben den Kasten (44.). Im direkten Gegenzug die kalte Dusche – ein langer Ball hinter die Abwehrkette, Adonis Krasniqi nimmt die Kugel am rechten Strafraumeck auf, lässt zunächst den herauseilenden KSC Keeper Paul Maiberger und im Anschluss 4 weitere Kirchheimer im 16er aussteigen und legt quer auf Lazar Pavlovic, der flach ins lange Eck zur 2:1-Führung (45.) versenkte. Schmeichelhaft und bitter, wenn man bedenkt, dass dies erst der 2. Abschluss auf das Kirchheimer Gehäuse war. Nun schafften es die KSCler nicht mehr so häufig die gefährlichen Zonen zu bespielen. Sichtlich angeschlagen vom Gegentreffer Nummer 2, vielen die Kirchheimer in eine 10-minütige Tiefschlafphase, die der SVW allerdings nicht nutzen konnte. Dann mal wieder ein Angriff des Kirchheimer SC, nach einem Freistoß von Kevin Fleischmann, verliert Paul Vitzthum das Kopfballduell im Zentrum, der Versuch von Jonathan Schwermann aus der 2. Reihe allerdings zu harmlos (55.). Das Leiden geht weiter – erneut schlägt Waldeck nach einem guten Kirchheimer Angriff zu. Florian Roggermeier wurde auf dem linken Flügel in Szene gesetzt, konnte sich im 1 gegen 1 behaupten und die punktgenaue Flanke konnte Adonis Krasniqi per Dropkick in die Maschen zimmern (56.). Bis zum Schluss versuchte der KSC mit dem letzten Mut der Verzweiflung das Ruder nochmal herum zu reißen. Doch erstmal konnte sich Paul Maiberger nochmal auszeichnen, der seine Mannschaft im 1 gegen 1 vor einem weiteren Gegentreffer bewahrte. Xaver Ofenstein konnte sich dann nochmal über den rechten Flügel durchsetzen, seine Hereingabe fand mit Nick Riedl einen Abnehmer am 2. Pfosten – der Anschlusstreffer (66.). Zu mehr reichte es dann leider nicht mehr, auch weil Niki Schmidla noch einen Schuss aus der 2. Reihe neben den Kasten setzte (70.).
Fazit: Eine äußert bittere Niederlage mussten die Kirchheimer im Heimspiel gegen den SV Waldeck-Obermenzing schlucken. Mit einem gefühlten Chancenverhältnis von 15:4, endete das Spiel dennoch mit 2:3 Toren. Trotzdem zeigte der KSC eine ansprechende Leistung, auf der man weiter aufbauen kann.

U13-Junioren – FC JFG Salzburg 1:1: Zwei sehr gute Mannschaften standen sich am Samstag gegenüber. Über die komplette Spielzeit schenkten sie sich nichts und der KSC lieferte sich mit den Salzburgern ein heißes Duell auf Augenhöhe. In Durchgang eins hatte dabei der Gastgeber deutlich mehr vom Spiel und ging verdient durch Lee Lässer mit 1:0 in Front. Nach der Pause wurden dann die Gäste besser und verdienten sich den Ausgleich, wenngleich auch die Kirchheimer weiterhin gefährliche Szenen hatten und das Spiel durchaus für sich hätten entscheiden können. Letztlich aber gab es ein leistungsgerechtes Unentschieden.

F1-Junioren – TSV Milbertshofen 1:5: Das Ergebnis täuscht über den tatsächlichen Spielverlauf etwas hinweg. Die ersten 10 Minuten hatte Milbertshofen Feldvorteile ohne sich aber zwingende Torchancen zu erarbeiten. Der KSC stand einigermaßen stabil in der Defensive. Von der 11. bis zur 14. Spielminute dann der totale Blackout. Es wurde kein Zweikampf mehr gewonnen und die läuferische Leistung fiel auch in den Keller. Drei Minuten reichten für Milbertshofen, um mit 3:0 in Front zu gehen. Der Trainer forderte die Jungs auf, mutiger nach vorne zu spielen und konsequent aufzurücken. Schließlich konnte Niklas Gerstenberg auf 1:3 verkürzen. Anschließend vergab Tim Weise freistehend vor dem Tor und Tim Bierlmaiers Schuss konnte im letzten Moment mit den Fingerspitzen über die Latte gelenkt werden. In der zweiten Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild. Durch ein schnelles Kombinationsspiel ergaben sich Feldvorteile für Milbertshofen, ohne die großen Chancen herausarbeiten zu können. Ganz anders die Nadelstiche, die der KSC setzte. Ein von Tim Bierlmaier herrlich geschossener Freistoß über die Mauer, konnte der Gästekeeper gerade noch entschärfen. Einige Minuten später spielte sich Niklas Gerstenberg über die rechte Seite frei. Sein überlegter Flachpass in die Mitte zum mitlaufenden Tim Bielrmaier wurde ein wenig überhastet abgeschlossen. Der Ball strich um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Eine erste Ballannahme wäre hier die bessere Alternative gewesen. Unterm Strich hätte man gegen gute Milbertshofener ein 3:3 erreichen können. Zum Schluss reichte die Kraft nicht mehr aus und die Gäste erhöhten in den letzten 2 Spielminuten noch auf 5:1.

FC Sportfreunde München – F1-Junioren 1:1: Was sich schon in der zweiten Hälfte gegen Milbertshofen andeutete, zeigten die Jungs auch gegen die Sportfreunde. Man ging in den ersten 15 Minuten sehr konzentriert zu Werke. Alle haben gekämpft und kompakt gespielt. Der KSC erarbeitete sich eine Reihe von Möglichkeiten, aber entweder kam der letzte Pass nicht an oder der Torwart hielt die Bälle. Mitte der ersten Halbzeit schließlich die verdiente Führung für den KSC durch Tim Bierlmaier. Danach verlor man ein wenig den Faden. Mit einer kämpferisch geschlossenen Leistung konnte die Führung aber bis zur Halbzeit gerettet werden. In der 2. Halbzeit erhöhten die Sportfreunde den Druck und erarbeiteten ihrerseits auch ein paar Möglichkeiten. Eine Ecke führte dann zum Ausgleich. Zunächst schien die Situation schon geklärt, als dann doch noch ein Spieler von Sportfreunde am Ball und per abgefälschten Schuss zum Ausgleich kam. Nach dieser Drangphase boten sich auch dem KSC wieder ein paar Chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. Im Vergleich zu den letzten Wochen ließ der KSC kämpferisch nicht nach und gab keine Bälle verloren. Dies zeigte sich auch in der letzten Spielminute, als Paul Hörtnagl mit letztem Einsatz den Führungstreffer für die Sportfreunde auf der Torlinie verhinderte. So trennte man sich am Ende mit einem leistungsgerechten Unentschieden.

F2-Junioren – SV Dornach 1:5 (0:1): Eigentlich begann alles wunderbar an diesen Abend! Endlich waren SIE da – die neuen personalisierten Trikots! Die Jungs waren voller Vorfreude und heiß, endlich damit spielen zu können. Das Spiel begann sehr ausgeglichen mit Chancen hüben und drüben, die aber von beiden Torhütern sehr gut vereitelt wurden. Es schien sich ein Spiel auf Augenhöhe zu entwickeln. In der 8. Minute passierte es dann aber, die Dornen gingen nach einem schönen Spielzug mit 1:0 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt dacht jeder noch “da ist er wieder der gewohnte Rückstand”. Doch leider entwickelte sich diesmal alles ganz anders. Der KSC verlor komplett den Faden und konnte sich bei der schlechten Chancenverwertung und Seppi Vitzthum im Tor bedanken, dass es zur Pause weiterhin nur 0:1 stand. Neu motiviert und etwas umgestellt ging man frohen Mutes in die Zweite Halbzeit die auch sehr drangvoll begann. Aus einer unsauber ausgeführten Ecke des KSC entwickelte sich ein Konter für Dornach der letztendlich zum 0:2 führte (24.). Der KSC öffnete jetzt noch mehr und fing sich binnen 60 Sekunden zwei weitere Tore (28., 29.). Die legten nochmal alles in eine Waagschale und wurden durch einen satten Rechtsschuss von Maxi Albrecht mit dem Anschlusstreffer belohnt (32.) So manch einer glaubte jetzt wieder an eine Aufholjagd wie gegen FC Aschheim als aus einem 0:3 binnen 7 Minuten ein 4:3 wurde. Doch diese Träume wurden durch das 1:5 (35.) endgültig begraben. Letztendlich muss man sagen, dass der Sieg für Dornach vielleicht etwas zu hoch aber letztendlich völlig verdient war! Glückwunsch Dornach und Kopf hoch KSC!

SC Bogenhausen – F2-Junioren 7:1: Um es gleich mal vorweg zu nehmen: dieser Tag war irgendwie gebraucht. Samstagmorgens 9.15 Uhr trat die F2 hoffnungsvoll zu ihrem letzten Auswärtsspiel der Vorrunde beim SC Bogenhausen an. Doch an diesem Tage sollte nichts gelingen. Die Spieler waren eigentlich immer einen Schritt zu spät, die Laufbereitschaft nicht vorhanden und auch ein Passspiel oder Miteinander war nicht zu sehen. Es schien fast, als schliefen alle KSC Spieler noch. Folgerichtig übernahm, von Anfang an der SCB die Kontrolle über das Spiel und behielt diese auch bis zur Hälfte der zweiten Halbzeit. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich der SC Bogenhausen bereits den späteren Endstand von 7:1 erspielt. Erst in den letzten 10 Minuten wachte die Mannschaft nochmal auf und begann Fußball zu spielen, so konnte man die letzten 10 Minuten nicht nur offen gestalten sondern erspielte sich sogar noch 3-4 Großchancen, welche leider alle vom guten Torwart des SCB pariert oder zu leichtfertig vergeben wurden. Fazit: Diese Niederlage war verdient, aber und vor allem in der Höhe vermeidbar!

Fairplay-Liga der F3-Junioren, letzter Spieltag der Hinrunde: Am letzten Spieltag der Hinrunde von den F3 Junioren ging es diesmal nach Oberföhring. Gastgeber war der FC Rot-Weiß Oberföhring. Neben dem Gastgeber waren noch der Kirchheimer SC, TSV Trudering, SV-DJK Taufkirchen und der FC Perlach zu Gast.

Bei Regen und eisiger Kälte absolvierten die Jungs vier außerordentlich gute Partien. Der durch den Regen aufgeweichte und tiefe Boden erschwerte das Ganze noch zusätzlich. Trotz der schlechten äußeren Bedingungen spielten die Kirchheimer Jungs tollen Fußball, die Passquote und die Passqualität ließen keine Wünsche offen. Einsatz, Laufbereitschaft und Spielfreude waren bei allen Spielern im Überfluss vorahnden.

Die Spiele gegen FC Perlach und SV-DJK Taufkirchen wurden jeweils mit 1:0 gewonnen. Torschützen war Younis und Noah. Die Spiele gegen FC Rot-Weiß Oberföhring und TSV Trudering wurden jeweils mit 3:0 gewonnen. Torschützen gegen Rot-Weiß Oberföhring waren Noah, Anastasios und Younis. Im Spiel gegen den TSV Trudering traf zweimal Julian und einmal Noah.

Der Dank der Trainer geht an die Spieler für eine tolle Mannschaftsleistung und natürlich auch an die Eltern die bei diesem „Sau-Wetter“ tatkräftig unterstützt haben.